Kundeninformation

Sehr geehrte Kunden,

eine weitere Woche mit vielen Anstrengungen und einem beiderseits hohen Maß an Flexibilität liegt hinter uns. Wir möchten uns erneut bei Ihnen für Ihr Vertrauen bedanken und Ihnen versichern, dass wir bei Müller Fleisch nach wie vor sichere Lebensmittel in der von Ihnen gewohnten Qualität produzieren. Das hat für uns, neben dem Schutz unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, oberste Priorität. Zudem wissen Sie, dass laut Bundesamt für Risikobewertung (BfR) eine Übertragung des Virus vom Mensch auf Lebensmittel bislang nicht nachgewiesen werden konnte.

Die Corona-Zeit ist für uns alle nicht leicht, umso wichtiger sind eine gute Kommunikation und Zuverlässigkeit. Wir möchten Sie mit diesem Schreiben über die von uns getroffenen Maßnahmen informieren, damit Sie sehen dass wir alles daransetzen, die Produktion möglichst schnell wieder im Regelbetrieb laufen zu lassen. Seit der ersten Testphase beginnend am 14.04.2020 sind bei Müller Fleisch 1.140 Beschäftigte auf Corona untersucht worden, davon waren 290 positiv. In der ablaufenden Woche findet nun die zweite Testrunde statt. Nachdem für den gestrigen Tag erste Testergebnisse zu erwarten waren, gab es eine Telefonkonferenz zwischen Müller Fleisch und den Spitzen des Landratsamts, Gesundheitsamts und des Veterinäramts. Die Experten haben eindeutig zum Ausdruck gebracht, dass die bisher vorliegenden Testergebnisse keine Basis für eine Neubeurteilung der Lage bieten – das bedeutet für uns: die bisherigen Allgemeinverfügungen behalten weiterhin ihre Gültigkeit. Über weitere Maßnahmen – Erleichterung, Beibehaltung oder Verschärfung – werden die Behörden aller Voraussicht nach somit erst Anfang nächster Woche befinden können und wollen.

Seit zwei Wochen haben wir zusätzliche Gesundheitschecks eingeführt, mit denen wir den Arbeiter Samariter Bund (ASB) beauftragt haben. Diese finden rund um die Uhr statt. Seit Inkrafttreten der ergänzenden Allgemeinverfügung vom 23.04.2020 werden ausnahmslos alle Personen, die das Gebäude betreten, von geschulten ASB-Mitarbeitern untersucht. Jeder muss wahrheitsgemäß einen Fragebogen in der jeweiligen Landessprache ausfüllen, seine Temperatur kontaktlos messen lassen und wird von ASB-Mitarbeitern in Augenschein genommen. Sollten Symptome erkennbar sein, die auf eine Erkrankung hinweisen wird der Zutritt verwehrt und es gibt eine Meldung an das zuständige Gesundheitsamt. Der ASB dokumentiert die ausgefüllten Fragebögen und die Ergebnisse der Gesundheitschecks. Über den gesamten Zeitraum des Screenings wurden bisher 18 Personen mit erhöhter Körpertemperatur oder Symptomen identifiziert. Ein deutlicher Hinweis ergeht an alle Beschäftigten auch, dass den unter „Arbeitsquarantäne“ stehenden Kolleginnen und Kollegen die Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs untersagt ist. Müller Fleisch hat hier freiwillig und auf eigene Kosten die täglichen Arbeitstransfers für alle Beschäftigten auch die der Dienstleister durch die Firma Müller Reisen aus Birkenfeld organisiert. Gelenkbusse, die normalerweise bis zu 80 Fahrgäste transportieren können, werden mit maximal 24 Personen besetzt, um die geltenden Abstandsregeln einzuhalten.

Diese Zusammenfassung unserer Maßnahmen nehmen wir zum Anlass, uns auch bei unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern nochmals ausdrücklich für Ihren außergewöhnlichen Einsatz zu bedanken. Sie haben die letzten Tage und Wochen viele Entbehrungen auf sich genommen. Unsere Branche hat leider in den vergangenen Wochen viel negative Presseberichterstattung bekommen. Ihnen, unseren Kunden, danken wir ebenfalls für das Verständnis und Ihre Treue und hoffen gemeinsam darauf, dass wir bald wieder zur Normalität zurückkehren können.