Medieninformation

Mehr als 6.500 Corona Tests –keiner positiv!

Birkenfeld, 06.08.20 – Die gemäß der Landesverordnung durchgeführte Reihenbetestung von Müller Fleisch Beschäftigten ergab bisher keinen positiven Corona-Fall. Seit Anfang Juli 2020 führt das Unternehmen nach dem Beschluss der baden-württembergischen Landesregierung zweimal pro Woche bei allen Beschäftigten Covid-19 Tests durch. Wöchentlich sind das rund 1.500 Tests, welche dann von unabhängigen Laboren analysiert werden. Die kompletten Kosten dafür trägt Müller Fleisch.

Aufgrund der unterschiedlichen Schichtsysteme in der Produktion bedarf es einer ausgeklügelten Planung und eines großen logistischen Aufwands, um diese Betestungen reibungslos durchführen zu können. Das medizinische Personal ist in Schichten von morgens um 4 Uhr bis abends um 22 Uhr im Einsatz. Die entnommenen Proben werden dann von mehreren, durch das Unternehmen beauftragte, Laboren untersucht. Die Ergebnisse werden zur Analyse und Dokumentation in einer extra hierfür programmierten Datenbank gespeichert.

Die aktuellen Testergebnisse zeigen, dass die ausgearbeiteten und umgesetzten Pandemie-Konzepte im Unternehmen nachhaltig greifen. Nach der Entscheidung des von einem süddeutschen Schlachtunternehmen eingereichten Eilantrags durch den Verwaltungsgerichtshof (VGH) steht im Kern folgendes fest:

„Die starre und einzelfallunabhängige Pflicht zur Testung zweimal pro Woche ist allerdings zu weitgehend. Die Betriebe müssen die Möglichkeit haben, bei der zuständigen Behörde Ausnahmen im Einzelfall beantragen zu können. Das kann etwa der Fall sein, wenn Betriebe ein Hygienekonzept umsetzten, mit dem auf die zwei Testungen pro Woche für sämtliche Beschäftigten zum Teil verzichtet werden kann. (...)"

Müller Fleisch stimmt das weitere Vorgehen, wie bisher auch, mit den zuständigen Behörden ab.

 

PRESSEKONTAKT
Pressestelle
Industriestraße 42
75217 Birkenfeld
T +49 7231 48 38-660
presse@mueller-fleisch.de