MÜLLER FLEISCH unterstützt Fachqualifikation - Bundesfachschule Vieh- und Fleisch

Müller Fleisch unterstützt Fachqualifikation

BirkenfeldQualifizierte Fachkräfte sind auch in der Vieh- und Fleischwirtschaft das A und O! Müller Fleisch unterstützt die Aus- und Weiterbildung in diesem Bereich besonders durch das Engagement an der Bundesfachschule Vieh und Fleisch. Am 16.5.2022 hat der Kurs 2022 „Vieh- und Fleischkaufmann/frau/d“ begonnen. Frank Kimmer , Assistent der Geschäftsleitung Müller Fleisch ist seit Jahren Gastdozent und Mitglied des Kuratoriums. Müller Fleisch ist aus der Tradition des Unternehmens heraus sowohl Mitglied im Vieh- und Fleischhandelsverband Baden-Württemberg e.V., als auch im Deutschen Vieh-Fleischhandelsbund e.V. (DVFB), der mit seinem Schulverein Träger der Bundesfachschule ist.

Mit dem Engagement trägt Müller Fleisch dem Wunsch nach qualifiziertem Personal und insbesondere ausreichend Nachwuchskräften für die Branche Rechnung. Die Absolventen (m/w/d) der Bundesfachschule Vieh und Fleisch sind seit der Gründung im Jahre 1950 in allen geforderten Bereichen sehr gern gesehen. Die Gründung erfolgte mit der Zielsetzung, dem Nachwuchs im Vieh- und Fleischhandel eine solide fachliche und kaufmännische Ausbildung zu vermitteln. Der Ausbildungsgang ist einzigartig im EU-Raum und wurde zum Lehrgang 2022 inhaltlich und organisatorisch aktualisiert. Zudem steht er Schülern/innen/d aus dem In- und Ausland offen, sofern die Zulassungsvoraussetzungen erfüllt sind. Träger der Schule ist der Schulverein Vieh und Fleisch e.V. in Bonn.

Die Unterrichtsinhalte werden von qualifiziertem Lehrpersonal, das auf langjährige Erfahrung zurückblicken kann, vermittelt. Dabei ist die Organisation der Schulleitung (namentlich Frau Martina Baab) ständig bemüht, Praktiker aus der Branche in den laufenden Unterricht einzubinden. Mit diesem Fokus unterrichtet auch Frank Kimmer von Müller Fleisch zu den Themen Export, Abfertigungen, Qualitätssicherung und Fleischtechnologie.

In rund 900 Lehrgangsstunden werden die kaufmännischen, betriebswirtschaftlichen, landwirtschaftlichen und technologischen Kenntnisse unterrichtet, die zum Führen eines Betriebes der Vieh- bzw. Fleischwirtschaft benötigt werden. Der Lehrgang schließt nach knapp sechs Monaten mit der Prüfung zum Vieh- und Fleischkaufmann/frau/d ab.

An der Bundesfachschule Vieh und Fleisch auf dem Hofgut Neumühle, wurden bisher mehr als 2.000 Schüler und Schülerinnen ausgebildet. Die Lehr- und Versuchsanstalt ist eine Einrichtung des Landes Rheinland-Pfalz.


PRESSEKONTAKT

Pressestelle
Industriestraße 42
75217 Birkenfeld
T +49 7231 48 38- 660
presse@mueller-fleisch.de

Die Müller Gruppe nimmt ersten dieselfreien 40 Tonner in Betrieb

Nach der ersten Testphase in 2018 nimmt die Müller Gruppe im Mai 2019 ihren ersten LNG IVECO Stralis NP mit 460 PS im Linienverkehr zwischen den Standorten Birkenfeld und Ulm in Betrieb. Angetrieben wird das Fahrzeug mit tiefkaltem, verflüssigtem Erdgas (Liquified Natural Gas), das bei -165°C betankt wird.

Über die Zeit soll sich zeigen, inwiefern die Müller Gruppe die komplette Flotte auf den alternativen Gasantrieb umstellen und das erforderliche Gas sogar selbst herstellen kann.

Somit ist die Müller Gruppe, eine der wenigen Firmen in ganz Deutschland die einen monovalenten Ottomotor besitzt. Die Nähe der Forschungsabteilung der Firma IVECO zu unserer Niederlassung in Ulm, die erheblichen Motorengeräusch- und Schadstoffreduktionen beim Gasantrieb, sowie unsere Nachhaltigkeitsstrategie ermöglichten uns den Umweltschutzgedanken in die Tat umzusetzen.

Es lassen sich bei der Nutzung von Erdgas die CO2 Emissionen im Vergleich zu einem Diesel LKW um 16 % senken. Außerdem soll das Fahrzeug bis zu 70% weniger Stickoxide als in der Euro-VI-Abgasnorm vorgeschrieben und 99 % weniger Feinstaub verursachen. Das besonders niedrige Geräuschniveau, des alternativen Antriebs mit Gas, unterschreitet die gesetzlichen Vorgaben um 9 dB und ermöglicht auch eine innerstädtische nächtliche Belieferung.

Genug Gründe für uns, einen umfassenden Praxistest zu starten und die gesundheits- und umweltschädlichen Abgase für unsere Mitmenschen zu minimieren.